Führungskräfte müssen aufpassen – Du auch!

von Do 21.02.19Gesundheit0 Kommentare

Ich möchte Dich herzlich willkommen heißen zu meinem neuen Blogbeitrag mit dem Thema „Führungskräfte müssen aufpassen – Du aber auch“.

Was hat es damit auf sich? Warum müssen Führungskräfte aufpassen? Und wie kann dieses Aufpassen auf Dich übertragen werden? Darüber und über diverse andere Dinge möchte ich Dich in diesem Beitrag informieren. Wir wollen gemeinsam schauen, warum das Thema Work-Life-Balance für Dich ein sehr wichtiges Thema ist. Was die Ernährung und die Bewegung mit Stressabbau zu tun haben und warum es wichtig ist, dass Du dein Leben lieben musst, damit das Leben auch Dich liebt.

Wenn Du Bock hast, dann widmen wir uns jetzt gemeinsam diesen Themen und sorgen dafür, dass Du beruflich wie auch privat immer eine gute Balance herstellen kannst.

 

Was ist Work-Life-Balance?

Den Begriff Work-Life-Balance hast Du vielleicht schon einmal gehört oder gelesen. Er wird in letzter Zeit recht häufig zum Einsatz gebracht und stammt natürlich aus dem Englischen, wie viele moderne Begriffe. Doch was so melodisch in unseren Ohren klingt und was sich gut lesen lässt, muss noch lange nicht verstanden werden. Daher möchte ich Dir zuerst genau erläutern, was wirkliche „Balance“ ist und was es mit Dir zu tun hat.

Work-Life-Balance – das mag auf den ersten Blick auch ein wenig ausgelutscht klingen. Der Begriff inzwischen so oft zum Einsatz gebracht, dass man eigentlich gar nicht mehr richtig darüber reden möchte. Aber es ist wichtig, dass wir darüber reden. Denn schlussendlich geht es um die Balance, die in unserem Leben wichtig ist. Sie stellt einen wichtigen Faktor dar, wenn es darum geht, dass es Dir gut geht.

 

Work-Life-Balance gleich Wohlbefinden?

Wenn wir von Work-Life-Balance sprechen, dann sprechen wir also von dem Gleichgewicht zwischen Deiner Arbeit und Deinem privaten Leben. Deiner Freizeit, die du genauso genießen musst, wie Du deine Arbeit sorgfältig machst.

Ohne Job kein Geld. Und ohne Geld kein erfülltes Privatleben. Denn auch wenn wir immer wieder betonen, dass man auch ohne Geld glücklich sein kann. Doch bei genauer Betrachtung ist ein glückliches und erfülltes Privatleben nur dann möglich, wenn Du dir einige Dinge zusätzlich finanzieren kannst. Und das funktioniert nur dann, wenn Du einen Job hast, den Du gerne machst und der auch entsprechend Geld abwirft.

Work-Life-Balance ist somit ein sehr schönes Wort, sorgt aber nicht automatisch für Wohlbefinden. Denn das Wohlbefinden muss von Dir kommen.

 

Warum von Dir?

Du alleine entscheidest, wie die richtige Balance in Deinem Leben aussieht. Wie viel Freizeit für Dich wichtig ist und wie viel Arbeit für Dich wichtig ist. Jeder Tag hat nur 24 Stunden. Auch wenn wir uns vielleicht manchmal wünschen würden, dass es ein paar Stunden mehr wären. Denn zu tun ist eigentlich immer genug. Egal ob auf Arbeit oder in der Freizeit.

Auch Familie und Freunde dürfen natürlich nicht vergessen werden. Sie liegen uns nicht nur am Herzen. Es sind die Menschen, die uns glücklich machen. Und die dafür sorgen, dass auch in einer schlechten Zeit immer jemand da ist, der uns unterstützt und der zu uns hält.

 

Beruflich Ziele erreichen ohne das Leben dem Beruf völlig unterzuordnen

Führungskräfte müssen aufpassen – Du aber auch. An dieser Stelle treffen wir das erste Mal auf einen Aspekt, der in diesem Zusammenhang ungemein wichtig ist.

Du bist jemand, der beruflich was erreichen will, der viel Zeit in seiner Arbeit steckt? Damit bist Du nicht alleine. Denn wenn uns etwas Freude bereitet, dann investieren wir auch viel Zeit hinein. Ob das nun beruflich oder privat ist, ist noch eine andere Sache.

Wenn Du gerne arbeitest, heißt das nicht, dass Du deinem Chef schmeicheln willst. Es heißt auch nicht, dass Du ein Streber bist, der unbedingt die Karriereleiter hochklettern will. Wenn Du gerne arbeitest, bedeutet das in erster Linie, dass Dir deine Arbeit Spaß macht. Dass Du die Projekte, die Du bei Deiner Arbeit begleitest oder betreust, mit ganz besonderen Augen siehst. Und dass Du einen Wert in deiner Arbeit siehst.

Doch wird Dein Engagement auch so wertgeschätzt, wie Du es gerne hättest? Auch wenn Dir dein Job Freude bereitet – erfüllt er Dich letztendlich auch wirklich? Oder ist nicht auch ein wenig Pflichterfüllung dabei, die Dich treibt und die Dir den Takt in Deinem Leben vorgibt?

Egal ob Du zu den Führungskräften gehörst, als Führungskraft Karriere machen willst oder ob Du ein einfacher Arbeiter bist – stell Dir diese Fragen. Frage Dich, warum Du das Ganze machst, was es für Dich bedeutet und welches Feedback Du dafür erhältst. Und dann frage Dich, ob es wirklich so wichtig ist, immer 100 Prozent zu geben.

Führungskräfte müssen aufpassen – wir sitzen alle im gleichen Boot

Zuallererst ist es wichtig zu wissen, dass wir alle die gleichen Voraussetzungen haben. Wir alle haben 24 Stunden und 7 Tage die Woche Zeit, um unser Leben zu gestalten. Niemand hat mehr Zeit und niemand hat weniger Zeit. Auch Führungskräfte haben dieses Zeitfenster. Keine Sekunde mehr und keine Sekunde weniger. Daher habe ich den Titel von diesem Blogbeitrag auch ganz bewusst auf das Thema „Führungskräfte müssen aufpassen – Du aber auch“ gelegt. Führungskräfte haben in der Regel viel Stress, haben viel Arbeit und wenig Ruhe. Sie tragen viel Verantwortung. Nicht nur für sich und für das Unternehmen, sondern auch für die Menschen, für die sie verantwortlich sind. Für die Familien der Menschen, für die sie verantwortlich sind. Und für das Umfeld der Menschen, die zusätzlich zur Familie vorhanden sind.  

Führungskräfte haben Stress – wirklich ein erstrebenswerter Beruf?

Ich weiß natürlich nicht, in welcher beruflichen Situation Du dich befindest. Ob Du eine Führungskraft bist oder ob Du ein normaler Angestellter bist. Letztendlich ist das auch egal, denn jeder hat Stress im Job und auch privat. Führungskräfte haben Stress, weil sie meistens gar nicht zur Ruhe kommen. Sie beschäftigen sich auch nach der regulären Arbeitszeit mit ihrem Job. Gedanklich können sie nicht abschalten, kommen nicht zur Ruhe, können nachts nicht schlafen und beginnen morgens als erstes damit, E-Mails zu checken und zu beantworten. Sie reisen viel und müssen immer alles tun, um das Unternehmen bestmöglich zu präsentieren. Aus dieser ganzen Situation heraus entsteht dann ein totales Stresssyndrom, was zur Erschöpfung, zu Burnout und auch zu anderen schwerwiegend Krankheiten führen kann. Denn mit diesem Stress leiden auch die Ernährung, die Bewegung und natürlich der Schlaf. Die Work-Life-Balance gerät vollständig aus dem Takt, was sich in Form von schweren gesundheitlichen Problemen innerhalb kürzester Zeit bemerkbar macht. Ist es daher wirklich erstrebenswert, als Führungskraft durchs Leben zu gehen? Oder ist man nicht besser aufgestellt, wenn man ein paar Reihen hinter der Führungsriege zu finden ist. Letztendlich entscheidest Du, ob Du als Führungskraft viel Stress oder wenig Stress hast. Denn der meiste Stress ist hausgemacht und kann umgangen werden. Ob Führungskraft für Dich daher erstrebenswert ist oder ob Du als einfacher Angestellter besser aufgehoben bist, hängt von Dir und deinem Lebensumfeld ab.  

Ein Ausgleich muss her

Wie ist es also, wenn Führungskräfte Stress haben? Kommt der Stress automatisch mit dem Job? Oder machen sie sich den Stress selbst? Fragen, die interessant in diesem Zusammenhang sind und die zeigen, wie kompliziert die Situation eigentlich ist. Wenn Führungskräfte Stress haben, dann haben sie ihn meistens, weil sie sich selbst zu viele Gedanken machen und der Stress dadurch automatisch entsteht. Sicherlich ist es so, dass sie eine große Verantwortung tragen und dass sie viel Arbeit haben. Doch diese viele Arbeit und die Verantwortung kann delegiert und strukturiert werden. Wer sich selbst einen Rahmen für die Arbeit setzt, wer seine Arbeit gut strukturiert und einteilt, schafft nicht nur vielmehr Arbeit. Er geht auch deutlich entspannter in die Freizeit. Es ist nicht notwendig, permanent an die Arbeit zu denken. Der Körper benötigt ein Abschalten, um neue Kraft für die nächsten Tag tanken zu können.  

Sport, Bewegung und gesunde Ernährung

Die wichtigsten Regeln, die beim Stressabbau behilflich sind, sind Sport, ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung. Dinge, die dann kaum vorzufinden sind, wenn Führungskräfte Stress haben. Sie haben keine Zeit für eine gesunde Ernährung, weil sie von Termin zu Termin hetzen. Übrig bleibt dann Fast Food oder am Abend die große warme Mahlzeit, die über Nacht nur schwer verdaut werden kann und dazu führt, dass hier und da die ungeliebten Fettpölsterchen in Erscheinung treten. Vitaminzufuhr und wichtige Mineralien in der Nahrung sind kaum gegeben, weil Fast Food nun einmal weniger Vitamine und Mineralien enthält. Hinzu kommt die mangelhafte Bewegung, die das Herz-Kreislauf-System belastet und die dafür sorgt, dass die innere Ruhe auch nicht hergestellt werden kann. Der Gang ins Fitnessstudio ist meistens nur auf dem Papier geplant. Sicherlich ist eine Partnerschaft mit einem Fitnessstudio abgeschlossen. Der Vertrag läuft, das Fitnessstudio bucht regelmäßig die Beiträge ab aber eine Nutzung des Studios findet nicht statt.   Ein effektives Gegenwirken kann dazu führen, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance auch bei Führungskräften, die Stress haben, hergestellt werden kann. Für eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und Sport kann genauso wie im Berufsalltag ein Plan erstellt werden. Wer seine sportlichen Aktivitäten fest einplant und diese im Kalender notiert, wird diese auch einhalten. Wer sich fest vornimmt, dreimal am Tag ausgewogen und gesund zu ernähren, wird dies auch einhalten können. Wichtig ist, dass nicht nur der Körper dies möchte, sondern auch der Geist willig ist. Die Führungskraft muss sich sagen, dass die Arbeit jetzt unterbrochen oder beendet wird und der private Teil des Lebens beginnt.

In der Gemeinschaft ist es leichter

Manchmal ist es schwierig, selbst eine ausgewogene Work-Life-Balance herzustellen. Wenn man alleine ist, dann verliert man sich meist in seiner Arbeit. Man denkt gar nicht daran, die Freizeit effektiv zu gestalten. Man vertröstet sich auf bessere Zeiten, in denen weniger Stress ist und in denen mehr an der Freizeit gearbeitet werden kann. Das Leben besteht dann nur noch aus arbeiten, essen und schlafen.

Wer aber Freunde und Familie hat, ist nicht alleine und kann anders planen. Partner jeglicher Art sorgen dafür, dass man sich nicht alleine zum Sport quält, sondern dass noch jemand da ist, der die gleichen Ziele verfolgt. Der Gang ins Fitnessstudio fällt deutlich leichter, wenn Du jemanden hast, der mit Dir gemeinsam geht. Der innere Schweinehund ist schneller überwunden, wenn man weiß, dass man nicht alleine hin muss. Sondern dass jemand auf einen wartet, mit dem man dort gemeinsam die Zeit verbringt.

Auch ein gemütliches Abendessen ist zu zweit, zu dritt oder mit der ganzen Familie deutlich leichter, als alleine. Sorge daher dafür, dass Du deine Freizeit nicht alleine planst, sondern das liebe Menschen um dich herum sind. Die Dir dabei helfen, Struktur und Abwechslung in Deinen Alltag zu bringen.

 

Die Ernährung – ein wichtiger Baustein zum Stressabbau

Warum sollten wir uns überhaupt besser ernähren? Bei Ernährung rede ich nicht davon, dass wir uns alle so ernähren, wie es Bodybuilder tun. Dass wir alle voll krass unterwegs sind und Du dich an einen extrem Diätplan halten musst, der Dir genau vorgibt, wann du was zu essen hast. Solche Dinge sind ebenso wenig gut wie Fast Food und andere ungesunde Angewohnheiten, die wir uns gerne einmal aneignen.

An dieser Stelle möchte ich Dir nur mit auf den Weg geben, dass Ernährung ein wichtiger Baustein zu mehr Gesundheit ist. Ernährung schadet Deiner Gesundheit nur dann, wenn Du Dinge isst, die Dein Körper nicht richtig verwerten kann. Zu viele Fette, zu viel Salz und zu viel Zucker sind schlecht für Deinen Körper. Sie machen Dich krank, machen Dich schlapp und sorgen dafür, dass Du noch mehr Stress hast.

Führungskräfte haben Stress, weil sie zwei Dinge bei der Ernährung nicht richtig machen. Sie essen nicht zu festen Zeiten und sie essen das falsche Essen. Wenn Du diese zwei Dinge richtig machst, dann bist Du auf jeden Fall auf der richtigen Seite. Und diese zwei Dinge sind so simpel, dass sie sich sehr einfach umsetzen lassen. 

Lass dich individuell beraten

Feste Essenszeiten und eine gesunde Ernährung sind schnell auf den Weg gebracht. Doch vielleicht reicht das bei Dir nicht aus. Weil Du ein paar genetische oder epigenetische Faktoren bei der Essensaufnahme berücksichtigen musst, dann kannst Du dich individuell zu diesem Thema beraten lassen. Du selbst wirst schon ausführlich Erfahrungen zum Thema Essen gesammelt haben. Denn Du weißt, was Du jeden Tag isst. Und Du weißt, was Dein Körper mit Deinem Essen macht.

Bist Du schlank und rank und fühlst Dich wohl, dann verarbeitet Dein Körper das von Dir zu geführte Essen relativ gut. Wirst Du immer runder und fühlst dich schlapp, dann stimmt bei Deiner Ernährung etwas nicht. Dann ist Dein Körper nicht in Balance und zeigt Dir das, indem er sich stetig verändert.

Eine individuelle Beratung hilft Dir dabei, gewisse Dinge umzusetzen, die für die Ernährung wichtig sind. Dazu gehört unter anderem die Kohlenhydratzufuhr, die sehr wichtig ist, um Stress abzubauen und um Dich gesund und glücklich zu fühlen.

 

Warum sind Kohlenhydrate so schlecht?

Es gibt Kohlenhydrate und es gibt Kohlenhydrate. Eine gewisse Anzahl an Kohlenhydraten solltest Du immer zu Dir nehmen, da Dein Körper sie benötigt. Es gibt aber auch Kohlenhydrate, die sind schlecht und die tun Deinem Körper nicht gut. Von diesen solltest Du nur wenig nehmen.

Tausche daher die schlechten Kohlenhydrate gegen gute Kohlenhydrate aus. Anstatt Kartoffeln kannst du mehr Gemüse essen. Statt Reis kannst du ebenfalls mehr Gemüse essen.

Statt dir jeden Morgen das Brot mit Nutella zu schmieren, nimm Dir einen Apfel und genieße diesen. Gummibärchen sind für viele eine Selbstverständlichkeit. Egal ob Führungskraft oder einfacher Arbeiter. Sie werden nebenher jeden Tag gegessen. Doch diese Gummibärchen sorgen dafür, dass Deine Hüften immer breiter werden und der Bauch nach vorne immer mehr wächst.

Iss getrocknete Datteln. Auch die sind super süß und schmecken hervorragend. Bananen, Himbeeren, Birnen und anderes Obst sind problemlos möglich und können hervorragend ungesunde Kohlenhydrate ersetzen.

Das bedeutet aber nicht, dass Du jetzt komplett Kartoffeln, Reis und süße Speisen weglassen musst. Auch die braucht Dein Körper und er verlangt danach. Wenn Du strikte Diät machst, wirst Du nicht glücklich. Daher versuche, auch hier die Balance zu finden zwischen guten Kohlenhydraten und schlechten Kohlenhydraten. Und Du wirst sehen, es hilft Dir und Deinem Körper.

Mein Tipp für dich: Führungskräfte müssen aufpassen – du aber auch!!! Die Ernährung ist der wichtigste Grundstein für ein gutes, glückliches und erfülltes Leben.

 

Salz und Geschmacksverstärker

Hast Du schon einmal eine Kartoffel ohne Salz gegessen? Schmeckt nicht. Kann ich Dir sagen.

Aber mitunter ist es so, dass wir an unser Essen viel zu viel Salz machen. Sicherlich macht Salz alles schmackhafter. Doch nicht nur Salz sorgt dafür, dass Essen schmackhaft wird. Auch Kräuter, die Du in Deinem Garten findest oder im Supermarkt kaufen kannst, sind Geschmacksträger. Sie sorgen dafür, dass Dein Essen gut schmeckt.

Wenn Du also ein wenig beim Salz reduzierst und ein paar mehr Kräuter nutzt, wirst Du sehen, dass Dein Essen nicht schlechter schmeckt, Du aber fitter und gesunder bist. Und dass der Stress bei Dir nicht mehr so sehr auf die Gesundheit schlägt.

 

Führungskräfte müssen aufpassen – probiere es mit Bio

Wie stehst Du zu Bio-Lebensmitteln? Bio ist ja inzwischen zu einem richtigen Trend geworden. Alle möglichen Lebensmittel erhältst du in Bio Qualität, was natürlich sehr gut für Dich und Deinen Organismus ist. Denn auch die Qualität des Essens, welches Du zu dir nimmst, entscheidet darüber, ob Du als Führungskraft oder auch als normaler Arbeiter stressanfälliger bist oder nicht.

Führst Du deinem Körper gute und vor allen Dingen saubere Lebensmittel zu, dann hat Dein Körper mehr Qualität. Das bedeutet, dass die Lebensmittel eine höhere Qualität haben und sich diese Qualität auf Dich und Dein Wohlbefinden auswirkt. Versuche daher ruhig, hin und wieder Bio-Lebensmittel zu kaufen.

Obst und Gemüse in Bio Qualität findest du in jedem Supermarkt. Auch Bio Eier, Bio Milch, Wurst und Käse lassen sich in Bio-Qualität finden. Willst Du ein gutes Stück Fleisch essen? Dann schau nach, ob Du irgendwo ein gutes Stück Bio-Fleisch bekommst. Du wirst den Unterschied sofort merken. Und das nicht nur beim Geschmack, sondern generell bei der Qualität des Fleisches.

Trinke Wasser

Gute Ernährung bedeutet auch, dass Du gute Flüssigkeiten zu Dir nimmst. Süße Getränke wie Cola oder Fanta, Fruchtschorlen und andere Getränke mit hohem Zuckeranteil mögen zwar gut schmecken. Sie tun Dir und Deinem Körper aber nicht gut. Durch den hohen Zuckergehalt in diesen Getränken wirst Du noch nervöser und findest weniger Ruhe. Führungskräfte müssen aufpassen, dass sie Stress abbauen und nicht noch mehr Stress für sich und ihren Körper aufbauen.

Trinke daher so viel Wasser wie nur möglich. Wenn du starker Kaffeetrinker oder Teetrinker bist, dann bedenke auch, dass Tee und Kaffee Inhaltsstoffe mit sich bringen, die nicht gut für den Körper sind. Das berühmte Koffein und Teein seien hier genannt. Um diese Stoffe aus Deinem Körper wieder herauszuholen, musst Du umso mehr Wasser trinken.

Schmeckt Dir das reine Wasser nicht, dann schneide ein wenig Obst auf und gib es in Dein Wasser. Zitronenwasser, Apfelwasser oder auch Orangenwasser schmecken herrlich, sind erfrischend und tun Dir sehr gut. Als Mindestmenge an Wasser, die Du täglich zu Dir nehmen solltest, sind 1,5 bis 3 Liter erstrebenswert. Je nachdem, wie viel Wasser Dein Körper benötigt, ob Du Mann oder Frau bist und wie hoch Dein Gewicht ist.

 

Warum ist Sport so wichtig?

Sport ist nicht nur ein Ausgleich zu Deinem stressigen Alltag. Führungskräfte müssen auch aufpassen, dass sie nicht zu Übergewicht neigen. Vor allen Dingen durch die ungesunde Ernährung. Sie kommt oftmals zustande, wenn der Alltag so stressig ist, dass ein ausgewogenes Essen nicht möglich erscheint.

Sport ist Ausgleich und Gesunderhaltung zugleich. Wenn Du ein- bis zweimal pro Woche für mindestens eine Stunde Sport machst, merkst Du das nach wenigen Sporteinheiten sehr deutlich. Du fühlst dich fitter, Du fühlst dich freier und Dein Körper wird gesunder.

Dein Blutdruck und auch Dein Puls optimieren sich bei regelmäßigem Sport. Besonders Dein Puls ist sehr wichtig. Wenn Dein Ruhepuls nur um 10 Schläge pro Minute herunter geht, kannst Du 4 Jahre mehr Lebensqualität bewirken. Und das mit nur zehn Schlägen pro Minute.

Einen niedrigeren Ruhepuls hättest Du dann, wenn Dein Körper mehr Belastung aushält. Dafür musst Du Ausdauer trainieren. Du musst nicht zum Marathonläufer werden, aber Du solltest im Fitnessstudio versuchen, ein wenig Rad zu fahren, zu laufen und andere Geräte für Ausdauersport zu nutzen. Selbstverständlich ist es auch möglich, Ausdauer außerhalb des Fitnessstudios zu trainieren. Bedenke, dass es in der Gemeinschaft aber meist leichter funktioniert als alleine.

 

Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg

Ist das Fitnessstudio nicht ganz so Dein Partner, dann versuche, dich trotzdem möglichst viel zu bewegen. Durch Bewegung baust Du Stress ab. Und Du hilfst dabei, die Ursachen anzupacken, die für Deinen Dauerstress verantwortlich sind.

Führungskräfte müssen aufpassen, dass sie nicht ausschließlich in sitzender Position arbeiten. Versuche einfach, nicht von Termin zu Termin mit dem Auto zu fahren, sondern auch mal das Rad zu nutzen oder zu Fuß zu gehen. Versuche gleichzeitig, morgens, mittags und abends ein wenig zu laufen. Wenn Dein Feierabend ansteht, dann drehe noch eine Runde mit dem Hund oder versuche anderweitig, spazieren zu gehen. Diese freie Zeit, die Du da hast, sorgt nicht nur dafür, dass Du den Kopf frei bekommst. Sondern dass Du neue Energie tankst und dass Du den stressigen Alltag ein wenig herunterfahren kannst.

 

Analysiere das Geschehen

Versuche einmal, Deinen Alltag nicht nur zu strukturieren, sondern auch zu hinterfragen, ob das, was Du tust, gut ist. Das kannst Du ganz einfach tun, indem Du selbst bewertest, was Du tust und welche Qualität Dein Tun hat.

Frage Dich dabei einfach, ob die Tätigkeit, die Du gerade gemacht hast, richtig gut gelaufen ist oder ob Du Optimierungsbedarf siehst. In diesem Zusammenhang kannst Du auch immer erfragen, ob es wirklich notwendig war, das zu tun, was du gerade getan hast.

Du wirst dabei relativ schnell feststellen, dass Du viele Dinge tust, die eigentlich gar nicht notwendig sind. Sie sind so in Deiner Routine verankert, dass Du sie automatisch jeden Tag machst. Doch wenn Du sie weglassen würdest, würdest Du keinen Schaden nehmen. Und andere auch nicht.

Versuche daher, Deinen Tag zu entrümpeln. Trenne dich von Dingen, die Du nicht zwingend benötigst. Und zwar nicht nur von materiellen Dingen, sondern auch von Arbeitsabläufen. Du musst nicht zehnmal am Tag deine E-Mails checken und beantworten. Reduziere es auf drei feste Zeiten am Tag. Beispielsweise früh, mittags und abends.

Gleiches gilt für andere Abläufe, die Du permanent wiederholst und die in ihrer Intensität eigentlich auch deutlich geringer ausfallen können. Du musst auch nicht permanent erreichbar sein. Innerhalb Deiner Arbeitszeit ist das vielleicht notwendig. Aber nicht privat.

Durch das Entrümpeln schaffst Du Freiräume und Du entschleunigst Dein Leben. Dieses Entschleunigen hilft Dir, Stress abzubauen und eine bessere Work-Life-Balance herzustellen.

Bist du glücklich?

Führungskräfte müssen aufpassen – du aber auch, ob sie wirklich glücklich sind. Ob sie mit dem, was sie tun, auch wirklich zufrieden sind und ob sie das erfüllt.

Es ist immer leicht gesagt, dass man seinen Job liebt und dass man ihn gerne macht. Doch ist es wirklich so? Gehst Du in Deinem Job auf? Bist Du mit der Verantwortung, die man Dir übertragen hat, auch zufrieden?

Vielleicht ist es Dir viel zu viel Verantwortung, sodass unnötiger Stress entsteht. Vielleicht bist Du aber auch jemand, der eigentlich gar kein Verantwortungsträger ist. Jemand, der besser im Hintergrund arbeitet und dort sehr gute Arbeit leisten würde.

Im Leben ist immer wichtig, wie Du dich fühlst. Du bist für Dein Leben verantwortlich und Du alleine kannst dafür sorgen, dass Dein Leben in die richtige Richtung läuft. Prüfe daher, ob Du wirklich glücklich bist. Und entledige Dich von all jenen Dingen, die Dich nicht glücklich machen.

Macht Dich dein Job nicht glücklich, dann stresst er dich. Und dann bist Du an einem Punkt, an dem Du sagen solltest, dass Du den Job wechselst. Denn es bringt nichts, wenn Du mit Deinen Aufgaben unglücklich bist und Du nicht die Erfüllung darin findest, die Du dir wünschst.

 

Du hast es in der Hand

Ich wünsche mir für Dich, dass Du dein Leben entschleunigen kannst und dass Stress für Dich kein Thema mehr ist. Egal ob Du Führungskraft bist oder einfacher Arbeiter. Niemand hat es verdient, mit einem Berg von Stress durchs Leben zu gehen.

Ob Du Stress abbauen kannst, ob Du dich gesund ernährst und ob Du ausreichend Sport treibst, hängt ganz allein von Dir ab. Du hast es in der Hand, was aus Dir und Deinem Leben wird. Niemand anders ist für Dich verantwortlich. Nur Du alleine entscheidest über Dich und Dein Leben.

Nimm Dein Leben daher in die Hand und warte nicht, bis sich irgendetwas von alleine ändert. Es wird sich nichts von alleine ändern. Denn es kann sich nur dann was ändern, wenn Du es aktiv vorantreibst.

Führungskräfte müssen aufpassen, dass sie sich nicht zu viel zumuten. Sie müssen verstehen, dass sie nicht für alles und jeden verantwortlich sind. Und sie müssen verstehen, dass auch eine Führungskraft Freizeit verdient hat. Work-Life-Balance ist nicht nur ein Begriff, der schön klingt. Es ist auch ein Begriff, der in die Tat umgesetzt werden muss, damit eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben stattfinden kann.

Passende Podcast-Folge:

Mehr zu diesem Thema kannst du dir in dieser Folge meines Podcasts anhören

Was dich auch interessieren könnte:

Sport in der Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft ist etwas, das viele Frauen interessiert. Und es ist durchaus legitim, während der Schwangerschaft sportlichen Aktivitäten nachzugehen, die der werdenden Mutter und dem Kind gut tun.

Vegan kann auch ungesund sein

Vegane Ernährung ist in aller Munde. Doch was verbirgt sich dahinter? Und kann vegan auch ungesund sein? hier ein paar wichtige Fakten für dich.

Höre verdammt noch mal auf, dich zu vergleichen!

Herzlich willkommen zu unserem neuen Blogbeitrag zum Thema „Höre verdammt noch mal auf, dich zu vergleichen.“ Heute lassen wir mal ein wenig die Emotionen raus und sorgen dafür, dass du dich diesem Thema besonders öffnen kannst und dass am Ende des Beitrages eine...

Warum haben wir Burnout und woher kommt es?

Herzlich Willkommen zu meinem Blogbeitrag über das Thema Burnout. Ein sehr wichtiges Thema, dass ich Dir unbedingt näher bringen möchte. Es liegt mir sehr am Herzen, dass du weißt, was Burnout ist. Ebenso, wie es entsteht und was Du tun kannst, damit Du nicht jetzt...

Wie du in wenigen Sekunden glücklich wirst

Es mag schon sehr provokant klingen, wenn ich behaupte, dass es möglich ist, dich in wenigen Sekunden glücklich zu machen. Aber mal ganz im Ernst - wenn du wirklich wissen möchtest, wie du nicht nur mehr Glück in dir selbst trägst, sondern wie du auch in wenigen...